Wildblume 1

… Wildblumen wachsen wann, wo und wie sie wollen…“

Wir, eine staatlich anerkannte Erzieherin, eine staatlich anerkannte Erzieherin plus Fachkraft für Integration und eine staatlich anerkannte Erzieherin plus Diplom Heilpädagogin arbeiten seit mehreren Jahren zusammen in einer Kindergruppe von 1,5 Jahren bis Schuleintritt. Die Kindergruppe zeichnet sich daher durch eine große Altersmischung aus.

In unserer situationsorientierten, pädagogischen Arbeit legen wir besonders Wert auf einen bewussten Umgang mit den entsprechenden Bedürfnissen jedes einzelnen Kindes im Bezug auf deren Entwicklungsalter, Herkunft, eventuellen Förderbedarf und ihren individuellen Lebensgeschichten.

Wir leben einen ritual- und strukturbezogenen Tagesablauf mit Morgenkreis, festen Ruhephasen und gemeinsamen Essenszeiten und ermöglichen den Kindern durch Mitbestimmung demokratisches Handeln zu erlernen (Abstimmung des Mittagessen, Festlegung von Ausflugszielen, Freispielgestaltung)

Zu unseren wöchentlichen Angeboten (die außerhalb stattfinden) gehören:

  • Turnen bei einer Sport und Gesundheitspädagogin (für die ganze Gruppe)
  • die Piratenreise im letzten Kinderladenjahr. An diesem Angebot nehmen alle Vorschulkinder der drei Gruppen teil.

Viel Wert legen wir auf eine ästhetisch ansprechende Raumgestaltung, den Einsatz von Naturmaterialien und einem breitgefächerten Angebot von Spiel und Beschäftigungsmaterial, in dem sich alle Kinder in Ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen wiederfinden können.

Wir ermöglichen den Kindern sich täglich im musischen und kreativen Bereich auszuprobieren, denn unsere Morgenkreise dienen nicht nur dem sprachlichen Austausch/Förderung, sondern geben Raum und Zeit für gemeinsames Musizieren und Singen. Unsere jahrelange Erfahrung im Umgang mit der Gebärden unterstützten Kommunikation (GUK), sowie der Einsatz von Bildkarten und Piktogrammen geben allen Kindern die Möglichkeit am Morgenkreis teilzuhaben.

Die enge Zusammenarbeit mit Eltern und deren Familien, sowie Therapeutinnen, Ärztinnen und anderen Institutionen halten wir für unabdingbar, damit eine ganzheitliche und erfolgreiche Förderung jedes Kindes gelingen kann. Wir sind offen für kooperatives Handeln und die Einbindung von Fördermaßnahmen und Ideen in unseren Alltag.

Wir sind uns unserer Verantwortung und dem Vertrauen der Eltern und ihren Angehörigen bewusst und schätzen einen respektvollen und offenen Umgang miteinander.

Hier finden sie unser Eingewöhnungskonzept: